Keine Windkraft in Hambach

Der Gemeinderat Hambach hat mit Mehrheit (7 Ja-, 2 Nein-Stimmen) beschlossen: Kein Windkraftrad unmittelbar an der Gemarkungsgrenze Hambachs. Nach über zweistündiger Beratung und Diskussion aller relevanten Aspekte war es für den Gemeinderat klar: Es wird keinen Vertrag mit den Betreibern über die Nutzung der gemeindeeigenen Poststraße geben. Dies bedeutet, dass die Windenergieanlage S 9 des Altendiezer Windparks nicht an der vorgesehenen Stelle errichtet werden kann. Vielmehr muss die Anlage so weit nach hinten in die Gemarkung Heistenbach verlegt werden, dass eine wie auch immer geartete Berührung der Hambacher Alten Poststraße nicht erfolgt. Gleichzeitig verwahrte sich der Gemeinderat entschieden gegen die insbesondere in der Rhein-Lahn-Zeitung erhobenen Vorwürfe, er habe nicht rechtzeitig über die vorgesehenen Maßnahmen informiert. Umso ärgerlicher war dies für den Gemeinderat, da der Initiator der Pressemeldung vorher vom Bürgermeister in einem Gespräch einen nachvollziehbaren Beleg für die schnelle Information der Bürger über die Hambacher Nachrichten erhalten hatte. Der Gemeinderat hat daher in einer Stellungnahme die Rhein-Lahn-Zeitung aufgefordert im Rahmen der weiteren Berichterstattung den Sachverhalt richtig zu stellen. Die Presseveröffentlichungen haben wir nachfolgend eingestellt.

Kräftiger Gegenwind gegen geplante Windparks

Hambach gegen Umzingelung

Kein Vertrag mit den Projektbetreibern des Windparks Altendiez, offener Brief an die Landesregierung zum Stopp aller Planungen, Kontakt nach Montabaur zwecks Information über Anlagen in Görgeshausen – der Hambacher Gemeinderat hat sich entschieden. Mehrheitlich.

Hier geht es zum kompletten Zeitungsartikel aus der Nassauischen Neuen Presse vom 14.05.2016

Heinz und Minni Vogt feiern eiserne Hochzeit

Obwohl es gar nicht so aussieht – Heinz Vogt hat seine Ehefrau direkt angesprochen und er hat etwas Provokantes in der Stimme, als er vom lange zurückliegenden Beginn ihrer Partnerschaft spricht.

Hier geht es zum kompletten Zeitungsartikel aus der Nassauischen Neuen Presse vom 11.05.2016

Fußballturnier am 04.06.2016

Der Sportverein Hambach möchte am 04.06.2016 sein 60 jähriges Jubiläum feiern.
An diesem Tag soll ein Fußballturnier stattfinden für Jung und Alt (Frauen , Männer und vor allem Kinder). Treffpunkt ist um 13:00 Uhr am Sportplatz in Hambach.
Die Mannschaften werden an diesem Tag zusammengestellt.
Der Sportverein freut sich über eine „rege“ Teilnahme aller Hambacher und nimmt eure Anmeldung unter Telefon 06432/989590 sehr gerne entgegen!
 

Bürger setzen sich für ihr Dorf ein

Steinige Arbeit draußen, eher dekorative Beschäftigung drinnen: Während ein Trupp Steine für die Befestigung des Mühlbachs in der Nähe des Sportfeldes einsammelte und sich dabei auch von den widrigen Bedingungen nicht abhalten ließ, widmeten sich andere dem Austausch der Deckenleuchten im Gemeindehaus und damit einem Schritt hin zum „smarten Dorf“.

Hier geht es zum kompletten Zeitungsartikel aus der Nassauischen Neuen Presse vom 28.04.2016

Grillhütte wird Begegnungsstätte

Die Planung steht, die ersten Spenden sind zugesagt – in Hambach kann der Ausbau der Grillhütte zu einer ansehnlichen Begegnungsstätte beginnen.

Hier geht es zum kompletten Zeitungsartikel aus der Nassauischen Neuen Presse vom 26.04.2016

Hambacher Nachrichten April 2016/2

Liebe Hambacherinnen, liebe Hambacher,

nunmehr gibt es einen Termin für eine Infoveranstaltung zum Windpark Altendiez. Am Montag, dem 2. Mai 2016, um 19.00 Uhr werden Vertreter der ausführenden Firmen Trianel GmbH, Aachen, und iTerra GmbH, Gießen, das Projekt vorstellen und uns Rede und Antwort stehen. Der Gemeinderat wurde in der letzten Sitzung bereits informiert und kam zu dem Ergebnis, dass die Einwohner Hambachs umfänglich über das Vorhaben ins Bild gesetzt werden sollen. Das sich anschließende Genehmigungsverfahren wollen die Firmen öffentlich abwickeln, was eine unmittelbare Information über die jeweils aktuellen Stände im Verfahren erleichtert. Da zumindest zwei der Windräder in relativer Nähe (ca. 1100 Meter) vom Ortsrand (Eichenweg) entfernt aufgebaut werden sollen, gibt es doch möglicherweise Einflüsse in Form von Schattenwurf und Betriebsgeräuschen. Ich bitte die Chance zu nutzen und lade euch ein zu kommen.

In der letzten Gemeinderatssitzung haben wir einige Beschlüsse gefasst, die u.a. aus dem Kinder- und Jugendworkshop im Rahmen der Moderation zur Dorferneuerung stammen. So wird nun eine Außentischtennisplatte angeschafft, der Spielplatz Birkenweg soll in den Wiesengrund verlegt werden und auch einen Jugendraum wird es geben. Dieser aber nur, wenn sich die Kinder und Jugendlichen Hambachs organisieren und Sprecher für ihre Gruppe auswählen, die für den Gemeinderat dann als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Das brauchen wir, damit wir keinen Schiffbruch erleiden. Deshalb werden wir uns auch Rat vom Kreisjugendamt Bad Ems holen, die da sehr erfahren sind, damit wir vernünftige Spielregeln erstellen. Die müssen definiert werden. Also, der nächste Schritt ist: Am besten zwei Ansprechpartner wählen (eine Altersgruppe 10 Jahre bis einschließlich 14 Jahre, eine weitere ab 14 Jahre bis einschließlich 17) und dem Bürgermeister melden. Wie man das hinkriegt? Fragt eure Eltern, die helfen.

Leider hatten wir nicht das tollste Wetter beim Umwelttag. Trotzdem sind viele gekommen, und wir konnten doch eine Menge Arbeiten abschließen. Allen Beteiligten danke ich hiermit nochmals herzlich, insbesondere auch den Außenarbeitern, die trotz Regens gearbeitet  haben, und auch denen, die versprochen haben bei Trockenheit ihre gesetzten Arbeitsziele anzugehen.

Dann wollen wir auf dem Mulchplatz eine neue Grillhütte errichten. Wir sind uns mit dem Gartenbauverein einig, dass hier etwas Ordentliches entstehen soll, also auch mit Strom und Wasser. Wir werden versuchen die Hütte mit Spenden zu finanzieren, da wir glauben, dass es Hambacher Firmen, Bürgerinnen und Bürger  gibt, die hier helfen. Jeder Spender wird dann in der Grillhütte als solcher auf einer Ehrentafel erwähnt. Näheres hierzu über Thilo Born oder den Ortsbürgermeister.

Euer
Peter Sehr, Ortsbürgermeister

Alle Beiträge der Startseite durchsuchen: