Brief an die Stadtverwaltung der Stadt Limburg an der Lahn

Betreff: 63. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Limburg; Planung des Windenergieparks Ahlbach-Staffel

Sehr geehrte Damen und Herren,

die zurzeit in Ihrer Verwaltung ausgelegten Unterlagen zur Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Limburg (63. Änderung) habe ich heute eingesehen.

Folgende Einwände trage ich gegen die beabsichtigte Änderung vor:

1. Die vorgesehene Konzentrationsfläche 3 (Windenergieanlage Nähe Tierheim der Stadt Limburg, Gemarkung Lbg.-Staffel) ist im Teilregionalplan Energie Mittelhessen nicht als Vorranggebiet ausgewiesen. Eine Errichtung einer Anlage wäre somit spätestens im Genehmigungsverfahren zu widersprechen. Nach Ansicht der Ortsbehörde Hambach ist aber bereits die Änderung des Flächennutzungsplans  zum Zweck einer damit einhergehenden (ausschließlichen) Nutzung für eine Windenergieanlage unzulässig.

Keine Windkraft in Hambach

Der Gemeinderat Hambach hat mit Mehrheit (7 Ja-, 2 Nein-Stimmen) beschlossen: Kein Windkraftrad unmittelbar an der Gemarkungsgrenze Hambachs. Nach über zweistündiger Beratung und Diskussion aller relevanten Aspekte war es für den Gemeinderat klar: Es wird keinen Vertrag mit den Betreibern über die Nutzung der gemeindeeigenen Poststraße geben. Dies bedeutet, dass die Windenergieanlage S 9 des Altendiezer Windparks nicht an der vorgesehenen Stelle errichtet werden kann. Vielmehr muss die Anlage so weit nach hinten in die Gemarkung Heistenbach verlegt werden, dass eine wie auch immer geartete Berührung der Hambacher Alten Poststraße nicht erfolgt. Gleichzeitig verwahrte sich der Gemeinderat entschieden gegen die insbesondere in der Rhein-Lahn-Zeitung erhobenen Vorwürfe, er habe nicht rechtzeitig über die vorgesehenen Maßnahmen informiert. Umso ärgerlicher war dies für den Gemeinderat, da der Initiator der Pressemeldung vorher vom Bürgermeister in einem Gespräch einen nachvollziehbaren Beleg für die schnelle Information der Bürger über die Hambacher Nachrichten erhalten hatte. Der Gemeinderat hat daher in einer Stellungnahme die Rhein-Lahn-Zeitung aufgefordert im Rahmen der weiteren Berichterstattung den Sachverhalt richtig zu stellen. Die Presseveröffentlichungen haben wir nachfolgend eingestellt.

Kräftiger Gegenwind gegen geplante Windparks

Hambach gegen Umzingelung

Kein Vertrag mit den Projektbetreibern des Windparks Altendiez, offener Brief an die Landesregierung zum Stopp aller Planungen, Kontakt nach Montabaur zwecks Information über Anlagen in Görgeshausen – der Hambacher Gemeinderat hat sich entschieden. Mehrheitlich.

Hier geht es zum kompletten Zeitungsartikel aus der Nassauischen Neuen Presse vom 14.05.2016

Bürgerinfoveranstaltung zum Windpark Altendiez am 2. Mai 2016

Am 2. Mai 2016 findet im Rathaus um 19.00 Uhr eine Infoveranstaltung zum Windpark Altendiez statt. Vertreter der ausführenden Firmen Trianel GmbH aus Aachen und iTerra GmbH aus Gießen werden die Planung des Windparks sowie die Auswirkungen auf Hambach offenlegen. Zwei der Windräder werden unmittelbar an der Gemarkungsgrenze Hambachs (ehemalige Poststraße) entstehen. Auf der einen Seite sollen nun auch im Süden und Westen Windräder ähnlicher Größenordnung wie die von Elz entstehen, zum andern bietet sich aber im Gegensatz zum Elzer Windpark hier für die Gemeinde Hambach die Möglichkeit für die nächsten Jahre nicht unerhebliche Einnahmen zu erzielen. Die Veranstaltung soll neben der Information auch die Möglichkeit für Fragen sowie zur Diskussion zum Inhalt haben. Über das weitere Vorgehen wird der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung am 12. Mai 2016 entscheiden. Der Gemeinderat würde sich freuen, wenn die Hambacher Bügerinnen und Bürger von dem Angebot Gebrauch machen und zur Veranstaltung kommen.